Herzlich Willkommen!

Pfingst-Rot!

Pfingstrot bringt Farbe ins Leben.
Liebe und Leidenschaft! Am Anfang ist das Rot.
Die erste Farbe:Im Mutterleib.
Die Lieblingsfarbe der Kinder.
Im Hebräischen steht „dam“ für Rot und für Blut
und findet sich im Namen Adam,
dem ersten Menschenwesen weil es vom roten Ackerboden (adama) genommen ist.
Gott haucht Adam den Lebensatem ein
und so wird Adam zu einem atmenden Wesen. Gen 2,7
Es ist ganz leicht, geschieht ohne unser Zutun:
Wir atmen ein und aus. Federleicht!
In diesen Zeiten sind Leichtigkeit und Atem bedroht.
Frischer Wind ist gefragt. Kreativität.

„Wer es könnte, die Welt hochwerfen, dass der Wind hindurch fährt.“ (Hilde Domin)

Der Wind, der unser Leben trägt und durchströmt, ist die „Ruach“, die Geistkraft Gottes. Mit jedem Atemzug tauchen wir ein in den Strom des Lebens, empfangen den Atem Gottes.
Wenn Angst die Kehle zuschnürt, wenn Smog das Leben erstickt, sorgt Ruach für Durchzug. Befreiung! Aufatmen! Durchatmen! „Gott sendet aus seinen Atem und macht neu die Gestalt der Erde.“ PS 104,30

Foto: Karl-Eugen Fischer

Ein Manuskript des Pfingst-Gottesdienstes vom 31. Mai finden Sie >>>hier<<<

 

Die Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Nord erstreckt sich vom Killesberg bis zum Nordbahnhof, vom Pragsattel bis zum Hauptbahnhof. Vier Kirchen gehören zu uns: Die Brenzkirche die Christophkirche, die Erlöserkirche und die Martinskirche.

Wir bilden mit den Gemeinden Waldkirche und Gedächtnis-Rosenberg den Distrikt Nord-West der Gesamtkirchengmeinde Stuttgart

Unter Auflagen können seit dem 10 Mai im Kirchenraum wieder Gottesdienste mit der Gemeinde gefeiert werden. Bis zu den Sommerferien feiern wir in verschiedenen Formen:

Sonntags um 10 Uhr findet in der Erlöserkirche ein Predigtgottesdienst statt. Ohne Gesang aber durch Solistinnen und Solisten musikalisch bereichert. Wegen des Abstandsgebotes gibt es Platz für 50 Personen. Manuskripte des Gottesdienstes liegen auch in der Brenzkirche aus.

Von der Brenzkirche aus kommen wir, wenn Sie mögen, online zu Ihnen: Mit der Kleinen Kirche  mit Pfarrer Karl-Eugen Fischer am zweiten Sonntag im Monat und einem Wort zum Sonntag mit Pfarrerin Dr. Birgit Rommel  am vierten Sonntag im Monat.

In Martins treffen wir uns am Übergang ins Wochenende jeden Freitag um 12 Uhr im Garten des Gemeindehauses zu einem zwölfuhrMITTAGsSEGEN mit Diakon Martin Pomplun und Dr. Birgit Rommel. Bei schlechtem Wetter sind wir im großen Saal des Gemeindehauses.

Zum 100. Todestag von Otto Umfrid

Der Arbeiterpfarrer

Im Jahr 1889 wurde Otto Umfrid Pfarrer der neugegründeten Stuttgarter Martinsgemeinde. Der sozial engagierte Unternehmer Paul Lechler hatte hier im Eisenbahnerviertel auf der Prag die Martinskapelle und das Pfarrhaus erbauen lassen. Die Martinsgemeinde war eine der ärmsten Gemeinden in ganz Württemberg.

Im Jahre 1908 wurde Umfrid der erste Pfarrer an der neuen Erlöserkirche. Hier wie da prangerte er das soziale Elend seiner Zeit an. Er publizierte unter vielem anderen das „Arbeiter-Evangelium. Drei Vorträge an die Arbeiter“, ein Reformprogramm zur Lösung der sozialen Frage.

Der Friedenspfarrer

Für Otto Umfrid war die soziale Frage untrennbar mit der Friedensfrage verbunden. „Nie wieder Krieg“ war das Thema seines Lebens. 1894 trat er in die Deutsche Friedensgesellschaft Stuttgart ein. In den Forderungen der neuen Bewegung erkannte er den Kerngedanken des Christentums. Mit der
Kirche des wilhelminischen Zeitalters ging er hart ins Gericht. Durch Umfrids rastlose Aktivitäten wurde Stuttgart das Zentrum der Deutschen Friedensgesellschaft und er ihr Vizepräsident, bis an sein Lebensende.

Aus Anlass des 100. Todestages von Otto Umfrid erinnerte ein Gottesdienst in der Erlöserkirche am 24. Mai mit Pfr. i.R. Harald Wagner an den Arbeiter- und Friedenspfarrer, der als „Friedenshetzer“ eine Rüge der damaligen Kirchenleitung erhielt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die geplante Kranzniederlegung am Grab Otto Umfrids mit Lesungen aus seinen Briefen und Veröffentlichungen kann leider nicht stattfinden. Stattdessen haben Vertreterinnen und Vertreter der Evang. Kirchengemeinde Stuttgart-Nord, der Stadt Stuttgart, der Evang. Landeskirche in Württemberg – Friedensarbeit und der Deutschen Friedensgesellschaft ausgewählte kurze Ausschnitte aus seinen Werken eingelesen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Dass die Evang. Landeskirche in Württemberg heute ganz anders über Otto Umfrid denkt, macht eine Erklärung von OKR Prof. Dr. Ulrich Heckel deutlich, die sie auch auf der Homepage der Landeskirche abrufen können:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wort zum Sonntag 24.05.2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Im Augustinum sind ab Juni wieder Gottesdienste möglich. In den Seniorenheimen Haus auf dem Killesberg, Haus am Birkenwald  sind Gottesdienste weiterhin nicht möglich.

Die Andachten auf dem Birkenkopf finden vom Pfingst-Sonntag an wieder jeden Sonntag um 8 Uhr statt.

Die Gemeindehäuser bleiben bis auf Weiteres geschlossen!

Die Brenzkirche und die Erlöserkirche sind tagsüber von 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.
Sonntags werden zu den üblichen Gottesdienstzeiten die Glocken läuten.

Manuskripte der aktuellen Gottesdienste liegen nach wie vor im Kirchenraum aus.

Hilfe in schwierigen Zeiten

Viele Menschen wollen sich engagieren, um insbesondere diejenigen zu unterstützen, die das Haus nicht verlassen können. Hier finden Sie Initiativen, denen Sie sich anschließen können. Auch wir als Evang. Kirchengemeinde Stuttgart Nord bieten Begleitung und vermitteln Hilfsangebote. Wir sind für Sie da – bitte wenden Sie sich an uns!
Wir sind  telefonisch unter Tel. 253 57 199 erreichbar.

Für belastete Familien mit Kindern hat das Land BW eine Hotline zur psychosozialen Beratung eingerichtet. Unter der  kostenfreien Nummer 0800 377 377 6 stehen täglich von 8 bis 20 Uhr Expert:innen zur Verfügung.

Sprechen Sie auch Bekannte auf dieses Angebot an – auch wer nicht über das Internet vernetzt ist, soll sich als Teil eines lebendigen Netzwerks empfinden.

Über die Entwicklungen, die das Gemeindeleben betreffen werden Sie weiterhin hier und im Newsletter auf dem Laufenden halten.

Bleiben Sie gesund und behütet!

Pfr.in Dr. Rommel, Pfr. Fischer, Diakon Pomplun